Betriebsreglement


1. Einleitung

Das vorliegende Betriebsreglement gibt den Eltern umfassend Auskunft über die Kinderkrippe Kinderkrone, insbesondere über die Grundsätze, den Tagesablauf, das Personal und die Tarife. Es bildet einen integrierten Bestandteil des Betreuungsvertrages zwischen der Kinderkrippe und den Eltern. Im Betreuungsvertrag bestätigen die Eltern ausdrücklich, dass sie mit dem Betriebsreglement einverstanden sind.

2. Zweck

Die Kinderkrippe Kinderkrone bietet die Möglichkeit, gleichzeitig maximal 22 Kinder in einem individuell abgestimmten Betreuungsmodul zu betreuen. Sie bietet den Erziehungsberechtigten die Möglichkeit, ihr Kind fachlich kompetent betreuen zu lassen. In einer altersgemischten Gruppe ermöglicht sie den Kindern gemeinsames Erleben und Erfahren. Fremdsprachigen Kindern wird der Einstieg in die Schweizer Mundartsprache sowie die deutsche Sprache ermöglicht, was ihnen den Eintritt in den Kindergarten erleichtert.

3. Trägerschaft

Die Trägerschaft ist der nicht Gewinn orientierte Verein Kinderkrone. Der Zweck des Vereins Kinderkrone ist das Führen von Kinderbetreuungsangeboten. Der Verein ist politisch unabhängig und konfessionell neutral. Er bietet Kindern ab 3 Monaten bis hin zum Kindergarteneintritt eine pädagogisch gute familienergänzende Betreuung während des Tages. Er soll Kinder aufnehmen, deren Eltern bzw. Mütter/Väter sich nicht vollumfänglich der Kinderbetreuung widmen können. Die Kinderkrone steht allen Kindern offen, unabhängig von Herkunft, Konfession und Nationalität.

4. Betreuungsgrundsätze/Pädagogisches Konzept

Die Kinder werden durch pädagogisch-qualifiziertes Personal betreut. Ziel der Betreuung ist die altersgerechte Förderung der sozialen, emotionalen, kognitiven, sprachlichen und motorischen Fähigkeiten der Kinder. Die wichtigsten pädagogischen Grundsätze sind folgende (Auszug aus dem pädagogischen Konzept):

Die Eingewöhnungszeit wird individuell nach den Bedürfnissen des Kindes und der Eltern gestaltet. Sie orientiert sich am Berliner Modell, welches eine Eingewöhnungszeit von ca. 2 Wochen vorsieht. Wir legen Wert auf einen partnerschaftlichen Umgang mit den Kindern. Wir passen die notwendigen Grenzen und Regeln dem Entwicklungsstand der Kinder an. Der Umgang mit anderen Kindern und der Gruppe muss geübt werden. Wir begleiten die Kinder dabei und fördern so das soziale Verhalten. Wir hören den Kindern aktiv zu und ermuntern sie, zu sprechen und zu erzählen. Wir legen grossen Wert auf freie wie auch auf geführte Spielaktivitäten und berücksichtigen, dass Kinder aus eigenen Erfahrungen lernen. Wir fördern und unterstützen die Entwicklung der Selbst-, Sozial- und Sachkompetenz der Kinder. Wir vermitteln den Kindern im Alltag Geborgenheit durch fixe Zeiten für Essen, Schlafen und andere Rituale. Wir geben dem Kind altersentsprechend die Möglichkeit, sich aktiv an der eigenen Körperpflege zu beteiligen, ermutigen und unterstützen es auch bei seiner Sauberkeitsentwicklung. Wir unterstützen unsere Babys beim Erlernen und Üben neuer Bewegungen und anderer Fertigkeiten, gehen auf ihre Bedürfnisse individuell ein und lassen sie am Alltagsgeschehen teilhaben.


5. Betrieb

5.1 Bewilligung

Die Trägerschaft ist im Besitz einer Betriebsbewilligung gemäss den Richtlinien des Kantons Zürich.

5.2 Zusammenarbeit zwischen Trägerschaft und Krippe

Die Krippe untersteht der Krippenleitung, welche an den Vorstandssitzungen des Vereins teilnimmt und dabei den Vorstand über aktuelle Vorkommnisse im Krippenbetrieb informiert. Die personalverantwortliche Person des Vorstandes ist in der übrigen Zeit direkte Ansprechperson für die Mitarbeiterinnen und nimmt in regelmässigen Abständen Einblick in den Krippenalltag.

5.3 Personal und Zusammenarbeit in der Kinderkrippe

Die Krippe wird von einer Krippenleiterin geführt. Diese wird von zwei Gruppenleiterinnen, einer Miterzieherin sowie zwei bis drei Praktikantinnen unterstützt. Alle Mitarbeiterinnen verfügen über eine, ihrer Funktion entsprechenden, Ausbildung. Ab dem Sommer 2012 bietet die Kinderkrippe einen Ausbildungsplatz für den Lehrberuf Fachfrau Kinderbetreuung an.

5.4 Betreuungsangebot

In der Kinderkrippe Kinderkrone werden Kinder im Alter von 3 Monaten bis zum Kindergarteneintritt in altershomogenen Gruppen betreut. Die Babygruppe umfasst 9 ungewichtete Vollzeitplätze, wobei Kinder unter 18 Monaten (= Baby) 1.5 Betreuungsplätze beanspruchen. Die Gruppe der Vorkindergartenstufe umfasst 12 Vollzeitplätze pro Tag.

Nach Absprache mit der Krippenleitung und bei vorhandener Kapazität ist es möglich, Kinder für zusätzliche Betreuungstage in die Krippe anzumelden. Jeder Zusatztag wird separat abgerechnet und mit der Monatsrechnung in Rechnung gestellt.

5.5 Öffnungszeiten / Betriebsferien

Die Kinderkrone ist von Montag – Freitag von 06.30 Uhr bis 18.30 Uhr geöffnet.

Zwischen Weihnachten und Neujahr, sowie an den gesetzlichen Feiertagen (Karfreitag, Ostermontag, 1. Mai, Pfingstmontag, 1. August, Auffahrt, Weihnachten) bleibt die Krippe geschlossen. An den Vortagen vor Karfreitag, Auffahrt und Weihnachten schliesst die Krippe um 16.00 Uhr. Im Sommer bleibt die Kinderkrippe während der 1. und 2. Augustwoche geschlossen.

5.6 Tagesablauf

Der Tagesablauf der Kinderkrippe ist folgendermassen strukturiert:

 

06.30 Uhr:     Die Kinderkrippe Kinderkrone öffnet ihre Türen und freut sich auf einen gemeinsamen Tag mit allen Kindern. Die ersten Kinder beider Gruppen treffen ein und spielen frei nach ihren Bedürfnissen.

08.50 Uhr:     Jetzt sind alle Morgenkinder in der Krippe.

 

 

09.00 Uhr       Die geplanten Aktivitäten können beginnen.

 

09.10 Uhr          Gemeinsam nehmen die Gruppen ein feines Znüni aus Früchten und Brot ein. Gemeinsame Essensrituale schaffen eine angenehme Atmosphäre.

09.40 Uhr         Nach dem Znüni putzen alle Kinder die Zähne. Die Betreuerinnen unterstützen sie dabei und singen ein Lied, damit das Zähneputzen noch mehr Spass macht.

09.45 Uhr         Beide Kindergruppen gestalten ihren Vormittag mit Freispiel, geführten Aktivitäten und Sequenzen oder einem Spaziergang draussen.

 

11.30 Uhr      Die Halbtagskinder werden abgeholt oder kommen in die

                         Kinderkrone.

 

11.40 Uhr           Wir essen unser feines Zmittag, das frisch für uns

                          gekocht wurde.

12.30 Uhr           Alle Kinder und Betreuerinnen putzen gemeinsam Zähne

                          und machen sich für die Mittagszeit bereit.

12.40 Uhr          Die Kinder gehen gemeinsam in ruhiger Atmosphäre und mit Musik    schlafen. Grössere Kinder ruhen sich in der Bücherecke aus oder spielen ein ruhiges Spiel. Danach sind alle wieder voller Energie und können in den Nachmittag starten.

 

14.00 Uhr         Die Halbtagskinder werden abgeholt oder kommen in

                         die Kinderkrone.

14.15 Uhr          Die Gruppen gestalten ihr Nachmittagsprogramm in den Krippenräumen oder gehen an die frische Luft. Die Kinderkrone-Kinder gehen einmal am Tag nach draussen.

 

15.40 Uhr           Die Kinder essen ein abwechslungsreiches Zvieri mit Obst, Gemüse und „Extras“.

 

17.00 Uhr          Die Kinderkrone-Kinder können jetzt abgeholt werden.

 

18.30 Uhr           Der Krippentag ist zu Ende. Die Kinderkrone schliesst die

                          Türen.

 

5.7 Bringen und Abholen

 

Am Morgen Bringzeit:         06.30 bis 09.00 Uhr

 

Am Mittag Bringzeit:        11.30 Uhr

 

Am Nachmittag Bringzeit und Abholzeit: 14.00 Uhr

 

Am Abend Abholzeit:          17.00 bis 18.30  Uhr

 

Um die Tagesaktivitäten aufnehmen zu können, ist es wichtig, dass alle Kinder bis 09.00 Uhr (max.) in der Kinderkrippe sind. Im Falle einer Ausnahme, muss die Gruppenleiterin rechtzeitig über die Änderung informiert werden.

Damit genügend Zeit vorhanden ist, die Kinder vom Krippenalltag loszulösen und allenfalls mit dem Betreuungspersonal den Tag oder Sonstiges zu besprechen, sollten die Erziehungsberechtigten einige Minuten vor Abholzeit in der Krippe sein.

Wird ein Kind ausnahmsweise nicht von den Erziehungsberechtigten abgeholt, so ist die Gruppen- oder Krippenleitung am Morgen zu informieren. Die Drittperson hat sich beim Abholen des Kindes auszuweisen! Darf ein Kind von einer bestimmten Person nicht abgeholt werden, muss die Krippenleitung informiert werden.

 

5.8 Mahlzeiten und Ziele

Die Mahlzeiten werden von professionellen Köchen zubereitet. Auf eine ausgewogene und gesunde Ernährung wird geachtet.

In der Kinderkrippe gelten folgende Essenszeiten:

Frühstück/Znüni:           9.00 Uhr

Mittagessen:                 11.40 Uhr

Zvieri:                           15.30 Uhr

Säuglingsnahrung wird von den Eltern mitgebracht. Hat ein Kind Allergien oder spezielle Anforderungen an die Ernährung, so müssen die Eltern dies der Krippenleitung mitteilen.

Grosse Kinder sollen am Morgen keine Esswaren mitbringen.


5.9 Zusammenarbeit mit den Erziehungsberechtigten

Zum Wohle der Kinder ist es wichtig, dass eine offene und intensive Zusammenarbeit zwischen den Erziehungsberechtigten und den Betreuerinnen besteht. Um eine optimale Betreuung der Kinder zu gewährleisten, ist es erforderlich, dass die Gruppenleitung über Veränderungen in der Familie informiert wird. So können Rückschlüsse auf Verhaltensweisen der Kinder gezogen und entsprechende Massnahmen ergriffen werden. Auf Wunsch der Erziehungsberechtigten oder der Gruppenleitung finden periodisch Gespräche über den Entwicklungsstand des Kindes und dessen Befinden in der Krippe statt. Falls möglich, übernimmt die Krippenleitung eine beratende Funktion.

Für weitergehende Anliegen der Erziehungsberechtigten vermittelt sie Hilfestellung bei der Auswahl und Zusammenarbeit mit Fachstellen.

5.9.1 Rechte der Erziehungsberechtigten

  • Periodische Information und regelmässiger Austausch über das Kind
  • Akzeptanz der kulturellen und sozialen Unterschiede sowie Rücksichtnahme auf gegenseitiger Basis
  • Wahrung der Persönlichkeit der Kinder und Verschwiegenheit des Krippenpersonals bezüglich Informationen über Kinder und ihre Familien und über Vorkommnisse in der Krippe

5.9.2 Verpflichtung der Erziehungsberechtigten gegenüber der Krippe

  • Einhaltung der vertraglichen Vereinbarungen
  • Bereitschaft zur Zusammenarbeit mit dem Krippenpersonal im Interesse des Kindes

5.10 Aufnahme

Die minimale Aufenthaltsdauer der Kinder beträgt 3 Kontakthalbtage (2 ganze Tage oder 3 Halbtage). Eine abweichende Regelung wird nur in Ausnahmefällen bewilligt.

Geschwister von Kindern, die bereits in der Kinderkrone sind, werden bevorzugt aufgenommen.

5.11. Kündigung

Der Krippenplatz kann von beiden Parteien per Monatsende mit einer Frist von drei Monaten schriftlich gekündigt werden. Wird ein Krippenplatz ohne Kündigung oder vor Ablauf der Kündigungsfrist nicht mehr beansprucht, wird der Tarif trotzdem für die nachfolgenden drei Monate oder die verbleibende Zeit in Rechnung gestellt.

5.12. Anmelde- und Aufnahmeverfahren

Die Aufnahme des Kindes wird definitiv, sobald ein Vertrag vom Vorstand oder der Krippenleitung und den Erziehungsberechtigten unterzeichnet ist. Mit der Unterzeichnung des Vertrags erklären sich die Erziehungsberechtigten mit den im vorliegenden Reglement erläuterten Regeln einverstanden.

Bei Vertragsabschluss sind folgende Unterlagen abzugeben:

  • ·Kopien der Unfall-, Kranken- und Privathaftpflichtversicherung
  • ·Infoblatt über den Gesundheitszustand des Kindes

5.13 Eingewöhnung

Bei der Eingewöhnungszeit wird auf die individuellen Bedürfnisse der Kinder und der Erziehungsberechtigten Rücksicht genommen. Wir orientieren uns am Berliner Modell. Die Eingewöhnungszeit wird gemeinsam, Schritt für Schritt, geplant und dauert ca. 2 Wochen.

5.14 Krankheit und Unfall

Bei ansteckender Krankheit und/oder Fieber über 38° C dürfen die Kinder nicht in die Krippe gebracht werden. Erkrankt ein Kind während des Tages, werden die Erziehungsberechtigten benachrichtigt und das Kind muss abgeholt werden.

Muss ein Kind Medikamente einnehmen (keine Antibiotika), werden diese von zu Hause mitgebracht. Diese Medikamente werden nur in Rücksprache mit der Krippenleitung gegeben. Sollte ein Kind verunfallen, ist die Gruppenleitung berechtigt den Krippenarzt oder ein Spital aufzusuchen. Die Erziehungsberechtigten werden umgehend benachrichtigt. Anfallende Kosten gehen zu Lasten der Eltern.

 

6. Finanzielles, Krippentarife

6.1 Betreuungsmöglichkeiten und Tagesansätze

Die Kinderkrippe bietet folgende Betreuungsmöglichkeiten zu folgenden Preisen an:

(Stand 01.02.2011)

Betreuungsmodul

Preis

Bemerkung

Ganztagesbetreuung

CHF 110.-

6.30 – 18.30 Uhr

Halbtagesbetreuung

mit Mittagessen

CHF   77.-

6.30 – 14.00 Uhr oder 11.30 – 18.30 Uhr

Halbtagesbetreuung

ohne Mittagessen

CHF   55.-

6.30 – 11.30 Uhr oder 14.00 – 18.30 Uhr

Die wöchentlich vereinbarte Betreuungszeit wird mit dem Faktor 4.2 auf eine Monatspauschale hochgerechnet.

Für Kinder bis zum Alter von 18 Monaten wird auf den Tarifen ein Zuschlag von 20% erhoben. Eltern klären selbständig ab, ob die Wohnsitzgemeinde oder der Arbeitgeber einen Teil der Betreuungskosten übernimmt.

An- und Abwesenheiten

Ferien müssen zwei Woche im Voraus bekannt gegeben werden. Kurzfristige Absenzen (Krankheiten, sonstige Abwesenheiten) sind bis spätestens 8.00 Uhr des betreffenden Tages der Krippenleitung bekannt zu geben. Abwesenheiten werden nicht rückvergütet.

Preisänderungen können vom Vorstand vorgenommen werden und werden den Eltern mindestens drei Monate vor deren Inkrafttreten mitgeteilt.

 

6.2. Anmeldung und Aufnahmegebühr

Die Anmeldung des Kindes erfolgt aufgrund einer schriftlichen Anmeldung und der Entrichtung der Aufnahmegebühr. Die Aufnahmegebühr beträgt für das 1. Kind CHF 100, für Geschwister CHF 50.

Der erste Tag der Eingewöhnung ist gleichzeitig auch Vertragsbeginn. Ab diesem Tag wird der Betreuungsplatz für das Kind zur Verfügung gestellt.

6.3. Zahlungen

Der Krippentarif ist am 28. des Vormonats zu überweisen. Zusatztage werden separat in Rechnung gestellt.

6.4. Ausschluss

Sofern der Krippenbetrieb durch untragbares Verhalten eines Kindes erheblich gestört wird, nimmt die Krippenleitung Kontakt mit den Eltern auf. Gemeinsam wird nach einer Lösung gesucht, damit das Verhalten des Kindes einen ordentlichen Krippenbetrieb ermöglicht. Falls mit den Eltern, auch unter Miteinbezug der Trägerschaft der Kinderkrippe, keine Lösung gefunden werden kann, kann die Trägerschaft einen Ausschluss beschliessen. Der Entscheid ist den Eltern schriftlich zu begründen und mitzuteilen.


6.5. Verschiedenes

Im Preis nicht inbegriffen sind Säuglingsnahrung und Windeln. Diese Artikel bringen die Eltern von zu Hause mit. Bei Krankheit, Ferienabwesenheit, Betriebsferien und sonstigem Fernbleiben erfolgt keine Rückvergütung – der zu bezahlende Tagessatz ist vollumfänglich zu entrichten. Es werden keine Geschwisterrabatte werden gewährt.

7. Räumlichkeiten

Die Kinderkrippe Kinderkrone verfügt über grosszügige Räumlichkeiten und Spielmöglichkeiten, um den verschiedenen Bedürfnissen der Kinder gerecht zu werden. In unmittelbarer Nähe stehen der Kinderkrippe der Zürichsee und diverse Spielplätze sowie Wiesenflächen zur Verfügung. Die öffentlichen Verkehrsmittel sind mühelos erreichbar und können für Ausflüge benutzt werden. Die Räume sind so gestaltet, dass für die Kinder das Spielen in grösseren Gruppen, Einzelaktivitäten, stiller Rückzug oder Bewegungsspiele gleichzeitig möglich sind.

8. Sicherheit

Der Sicherheit ist bei der Konzipierung der Kinderkrippe ein besonderes Augenmerk gewidmet worden.

8.1 Versicherung und Haftung

Die Kinder müssen gegen Unfall und Krankheit versichert sein. Die entsprechenden Kopien sind mit der Vertragsunterzeichnung abzugeben. Verursacht ein Kind einen Schaden, haften die Erziehungsberechtigten bzw. deren Haftpflichtversicherung. Für verloren gegangene oder beschädigte private Gegenstände übernimmt die Krippe keine Haftung.

Die Kinderkrone verfügt über eine Betriebshaftpflichtversicherung und eine betriebliche Sachversicherung.

8.2 Brandschutz

Die gesetzlichen Bau- und Brandschutzvorschriften im Krippengebäude sind vollumfänglich erfüllt.

8.3 Hygiene

Die Hygienevorschriften in der Kinderkrone sind erfüllt und werden regelmässig durch die Krippenleitung und das Lebensmittelinspektorat überprüft.

9. Mitbringliste

Folgendes benötigt ihr Kind für den Krippenalltag:

  • Finken
  • Je nach Wetter: Regenkleidung, Sonnenhut, Badehosen
  • Windeln
  • Nuggi
  • Nuscheli und/oder ein Tröschterli
  • Schoppen- und/oder Breipulver
  • Zahnbürste
  • Trinkflasche

Bei Allergien etc.: spezielle Sonnencreme und weitere benötigte Pflegemittel. Diese Sachen werden jedes Mal von zu Hause mitgebracht oder dürfen in der Krippe deponiert werden.

Kinderkrippe Kinderkrone

Uetikon am See 01.12.2011